Mittwoch, Juli 24, 2019
  • Home
  • Review
More
    Start Review Spiele Gadgeteer

    Gadgeteer

    Wer wollte schon immer mal so eine schicke Kettenreaktionsmaschine bauen? Mit Gadgeteer von Netanaut habt ihr nun ganz bequem die Möglichkeit dies in Virtual Reality zu tun. Ganz ohne viel Aufwand und den hinterher aufräumen 😊

    Spielprinzip

    Es gibt abgesehen vom Tutorial noch zwei weite Spielmodi im Spiel. Das eine ist die Kampagne in der es darum geht sich langsam mit der Spielmechanik vertraut zu machen und immer mehr Teile zu bekommen um die gestellten Aufgaben zu meistern. Dabei sind das keine komplexen Aufgaben, die ihr vervollständigen müsst, sondern immer kleinere Bauabschnitte die innerhalb weniger Minuten geschafft sind.

    Der zweite und wohl interessanteste Spielmodi ist die Sandbox. Hier habt ihr den kompletten Raum und alle Gegenstände zur Verfügung und könnt nach eurem Belieben eine Kettenreaktionsmaschine bauen.

    Dabei können die einzelnen Objekte auch in der Luft positioniert werden und müssen nicht zwingend eine feste Stützstruktur mit dem Boden haben. Das macht das Bauen deutlich einfacher.

    Zur Auswahl stehen verschiedene Blöcke in Blau, Holz sowie Metallschienen auf denen die Kugeln sich bewegen können und Trichter sowie Eimer und drehende Objekte. Das war es leider auch schon was es an Objekten gibt, die ihr platzieren könnt. Hier hätten wir uns eine größere Auswahl gewünscht.

    Steuerung

    Am linken Controller habt ihr eure Auswahlpalette mit den Objekten die ihr im Platzieren könnt innerhalb eures virtuellen Raums. Der rechte Controller übernimmt direkt drei Aufgaben. Es gibt für diesen drei verschiedene Aufsätze, die ihr wechseln könnt. Ein Aufsatz ist für das Greifen und Platzieren von Objekten verantwortlich. Der andere Aufsatz kann einzelne Objekte kopieren was hilfreich ist, wenn ihr viele der gleichen Objekte platzieren wollt und der dritte und letzte Aufsatz ist für das löschen von Objekten gedacht.

    Fazit

    Auch wenn es eine Art Kampagne gibt, ist diese leider etwas kurz geraten. Aber da die meisten eh den Sandbox Modus spielen werden, ist das gar nicht so schlimm. Da ist der Punkt das es etwas wenig Objekte gibt die ihr platzieren könnt dann doch etwas entscheidender.

    Allerdings sollte man auch dazu sagen das Gadgeteer erst am 23 April erschienen ist und noch im Early Access ist. Daher ist zu hoffen, dass die Entwickler noch viel mehr Objekte ins Spiel bringen um so noch bessere und abgedrehtere Kettenreaktionsmaschinen zu bauen.

    Das Spiel gibt es für 12,49 bei Steam und ist aktuell offiziell nur mit der HTC Vive und Windows Mixed Reality spielbar. Die Oculus Rift, Oculus Quest und Valve Index sollen in der Zukunft noch unterstützt werden.

    Gadgeteer

    Preis: 12.49 €


    Preisänderungen jederzeit möglich. Angaben ohne Gewähr.

    Zufall

    Tau: Sci-Fi-Thriller Serie bei Netflix

    Vor Kurzem kündigte Netflix erst die VR Serie Kiss Me First an und nun kommt mit Tau die erste Serie mit dem Thema KI auf Netflix. Bei Tau dreht es sich um eine Super-KI die zum lernen Verhaltensexperimente am Menschen macht.

    Operation Apex für Oculus Rift

    Operation Apex ist das neueste Werk der Vive Studios. Bei Operation Apex tauchen wir in die Unterwasserwelt ab. Aktuell noch exklusiv für die HTC...

    Rise of Insanity: Horrorspiel für PSVR erschienen

    Rise of Insanity ist ein First Person Psycho-Psycho-Horrorspiel, welches es bereits seit Sommer 2017 für PC VR-Headset gibt. Nun hat Entwickler Red Limb Studio...

    Beat Saber: Expert Plus Schwierigkeitsgrad für PlayStation VR

    Wer sich in Beat Saber für die PlayStation VR langweilt weil er bereits alle Songs im Schlaf beherrscht, der kann sich freuen. Es...

    PIMAX 8K Auslieferung im August?

    PIMAX das VR Headsets was für viel aufsehen gesorgt hat da es mit einer Auflösung von 8K daher kommt und immer wieder verschoben wurde,...
    Story/Spielspaß
    Immersion
    Optik
    VR-Komfort

    Kommentieren Sie den Artikel

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Aktuelles