Noch letzte Woche haben wir euch über die Pläne von Acer berichtet das sie StarVR verkaufen oder schließen wollen. Mit der Insolvenz Anmeldung von Starbreeze scheint das Ende der StarVR One nun endgültig besiegelt zu sein.

Zwar ist ein Insolvenz Verfahren nicht immer mit einer endgültigen Auflösung des Unternehmens verbunden, doch oft ist dies der einzige Schritt. In einer Pressemitteilung ist der Insolvenzantrag wegen mangelnder Liquidität nötig.

Die Mitteilungen von Acer und Starbreeze setzt den Verkaufsstart der gerade erst gestarteten StarVR One natürlich einen großen Schlag. Das Highend Headset richtet sich an die Industrie und kostet 3200 US-Dollar.

Unternehmen wie Porsche die auf die StarVR One für Probefahrten einsetzen, werden sich natürlich nun überlegen ob man weiterhin auf das Headset setzt oder sich nach einer alternative Sucht. Möglich wäre aber auch das einer der großen Unternehmen die bereits die StarVR One einsetzen nun als Investor bei StarVR One einsteigen um so das Headset noch vor dem Aussterben zu retten.

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here