Freitag, Juli 19, 2024
More
    StartNewsVirtual RealityPlayStation VR2: Enttäuschende Verkaufszahlen

    PlayStation VR2: Enttäuschende Verkaufszahlen

    Die International Data Corporation (IDC), ein Analystenunternehmen, das Marktgrößen, Marktanteile und Absatzschätzungen für verschiedene Produktkategorien veröffentlicht, teilte Bloomberg News mit, dass Sony „wahrscheinlich“ nur etwa 270.000 PSVR 2-Einheiten zwischen Markteinführung und Ende März verkauft hat. Bloomberg hatte zuvor berichtet, dass Sony 2 Millionen Einheiten für die Markteinführung produziert habe und die Prognose aufgrund enttäuschender Vorbestellungen „drastisch“ nach unten korrigiert worden sei.
    Vergleich mit der ersten PlayStation VR

    Die erste PlayStation VR benötigte etwa 8 Monate, um 1 Million Einheiten zu verkaufen. Es ist also noch zu früh, um zu beurteilen, ob PSVR 2 besser oder schlechter abschneidet. Mit der Veröffentlichung weiterer Spiele und attraktiven Hardware-Bundle-Rabatten in der Weihnachtszeit konnte sich PSVR über 5 Millionen Mal verkaufen.

    PlayStation VR2: Erst der Anfang?

    Die PlayStation VR2 ist derzeit nicht bei Einzelhändlern wie Amazon oder Media Markt erhältlich und somit auch nicht in Geschäften verfügbar. Fast alle anderen Konsolen wurden kurz vor den Feiertagen veröffentlicht, während PSVR 2 zu Beginn des Jahres auf den Markt gekommen ist. Trotz der Verfügbarkeit einiger großer Titel wie Horizon Call Of The Mountain und Resident Evil Village unterstützt das System einige der beliebtesten Titel des Originals wie Skyrim VR und Star Wars Squadrons nicht. Dies könnte Sony dazu veranlassen, die Einführung von PSVR 2 als Soft-Launch zu betrachten und in den kommenden Jahren größere und bessere neue Spiele sowie möglicherweise Portierungen älterer Spiele zu veröffentlichen.

    Mögliche Preissenkung der PSVR 2

    Die Erhöhung der Verfügbarkeit und die Veröffentlichung von mehr Spielen allein werden jedoch nicht ausreichen, wenn sich die Menschen das Gerät nicht leisten können. Mit einem Preis von 599,99 Euro ist die PlayStation VR2 das teuerste First-Party-Konsolenzubehör aller Zeiten und eines der wenigen, das teurer ist als die Konsole selbst.

    Obwohl die PSVR 2 zweifellos teure Komponenten wie HDR-OLED-Displays enthält, ist es unwahrscheinlich, dass die Produktionskosten annähernd 600 Euro betragen. Angesichts der Tatsache, dass der Kinomodus in gewissem Maße auf dem PC funktioniert, könnte Sony mit der Hardware einen beachtlichen Gewinn erzielen. Wenn dies der Fall ist, besteht Spielraum für eine Preissenkung, um die Nachfrage zu steigern.

    Preissenkungen aufgrund schwacher Verkaufszahlen sind auf dem VR-Markt nicht ungewöhnlich. Die ursprüngliche Oculus Rift mit Touch fiel im Laufe ihrer Lebensdauer fast um 50%, und Meta senkte kürzlich den Preis der Quest Pro von 1.799 Euro auf 1.199 Euro, nur vier Monate nach der Einführung. Angesichts der aktuellen Inflation und der damit verbundenen Lebenshaltungskostenkrise stellt sich die Frage, ob Sony als Nächstes eine Preissenkung vornehmen wird.

    Zufall

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Aktuelles