Sonntag, November 27, 2022
More
    StartNewsVirtual RealitySuperhot VR hat über die Weihnachtswoche mehr als 2 Millionen Dollar eingespielt

    Superhot VR hat über die Weihnachtswoche mehr als 2 Millionen Dollar eingespielt

    Für Superhot VR war es ein erfolgreiches Weihnachtsfest. Das Spiel konnte über alle Plattformen hinweg mehr als 2 Millionen Dollar Umsatz generieren.

    Dabei ist Superhot VR bereits seit 2016 auf dem Markt und war ursprünglich nur auf der Oculus Rift verfügbar, mittlerweile finden wir das Spiel aber auf allen kabelgebundenen VR Headsets sowie auf der autarken Oculus Quest.

    Auch wenn es Superhot auch als nicht VR Version gibt, so beziehen sich die 2 Millionen Dollar Umsatz ausschließlich auf die VR Version und somit Verkäufe für die HTC Vive, Oculus Rift, Windows Mixed Reality, Malve Index, PlayStation VR und natürlich Oculus Quest.

    UploadVR fragte bei einem Callum Underwood Director of Special Projects bei Superhot nach weiteren Details.

    „Wir veröffentlichen diese Verkaufszahlen nicht, um zu prahlen, sondern um einen Einblick zu geben, was ein erfolgreiches Spiel in VR bringen kann. Wir tendieren dazu, uns nicht in ‚VR ist tot‘ oder ‚Jahr der VR?‘ Gespräche zu verwickeln, da wir es meistens einfach nur genießen, Spiele zu machen… und dann daran zu arbeiten, dass diese Spiele Geld einbringen! Vielen Dank an all die neuen, bestehenden und wiederkehrenden Spieler… wir hoffen, dass Ihre Urlaubszeit genauso gut ist wie unsere! Ich kann auf den Urlaubsverkauf von Hardware verweisen, auf clevere Rabatte, die wir auf verschiedenen Plattformen basierend auf IndieBI-Daten angewandt haben, und auf die Tatsache, dass wir ständig in den ‚Top-Spielen‘ gelistet sind… aber ich muss auch auf die Designer und Entwickler von SUPERHOT VR hinweisen, die uns (dem Biz-Team) die Arbeit leicht machen. Der Erfolg von SUPERHOT VR ist ihnen zu verdanken“

    Callum Underwood

    Ein Großteil der Verkäufe dürfte sicherlich für die Oculus Quest gewesen sein. Die Quest war teilweise ausverkauft und dürfte unter vielen Weihnachtsbäumen gelegen haben.

    Zufall

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Aktuelles